Drucken

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK), dessen Abgeordnetenversammlung (Legislative) dieses Jahr zur Sommertagung im Park Casino in Schaffhausen zusammentritt, ist der Zusammenschluss der 24 reformierten Kantonalkirchen, der Evangelisch-methodistischen Kirche und der Église évangélique libre de Genève. Er repräsentiert damit rund 2,2 Millionen Protestantinnen und Protestanten in unserem Land. Den 70 Abgeordneten aus der ganzen Schweiz stehen in Schaffhausen nicht nur intensive Debatten bevor, sondern ihnen und rund vierzig Gästen wird auch ein reiches Programm geboten: Am Sonntag findet um 18 Uhr ein öffentlicher Gottesdienst im Münster statt, bei dem Stadtrat Raphaël Rohner zum Reformationsmotto der Stadt Schaffhausen, «Deus spes nostra est», spricht (auf Französisch). Da sich kirchliches Engagement und Fussballbegeisterung nicht ausschliessen, wird pünktlich nach Abpfiff eines Apéros im Kreuzgang der Weg zum nahen Public Viewing im Mosergarten gewiesen, damit niemand den Anpfiff des WM-Spiels Brasilien – Schweiz verpassen muss. Am Montagabend lädt dann die gastgebende Schaffhauser Kantonalkirche die Abgeordneten aufs Schiff zu Essen und Musik ein, mit an Bord Regierungsrat Christian Amsler und Kirchenratspräsident Frieder Tramer mit ihren Grussbotschaften.

Zwei Schwerpunkte beherrschen die Verhandlungen der Abgeordnetenversammlung unter der Leitung der methodistischen Pfarrerin Claudia Haslebacher (Laupen BE): die Gesamterneuerungswahlen des Rates, der Exekutive, und die zweite Lesung der Verfassungstotalrevision, mit der aus dem bisherigen Kirchenbund eine synodal verfasste «Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz» werden soll (dazu das Interview mit Silvia Pfeiffer auf dieser Seite). Bereits Schlagzeilen produziert hat die Sprengkandidatur der Zürcher Pfarrerin Rita Famos, bis vor vier Jahren selbst Ratsmitglied, die gegen den wieder kandidierenden Ratspräsidenten Gottfried Locher antritt (SN vom 1. Juni). Diesem weht seit seinem Liebäugeln mit einem zu schaffenden Bischofsamt, aber auch wegen umstrittener Äusserungen zur Prostitution, ein steifer Gegenwind ins Gesicht. (M. E.)