Drucken

140 Jahre lang diente die Bachturnhalle in Schaffhausen der körperlichen Ertüchtigung. Ab nächstem Jahr ist sie Heimat für Wortakrobatinnen und -akrobaten.

von Yves Keller

Schaffhausen. Jahrelang suchten die Schaffhauser Theaterkünstlerinnen und Theaterkünstler nach einem geeigneten Raum für ihre Aufführungen, die ein mittelgrosses Publikum ansprechen. Nun sind sie mit Hilfe der Stadt Schaffhausen in der Bachturnhalle fündig geworden. Bereits in einem Jahr sollen die ersten Produktionen im Theater Bachturnhalle aufgeführt werden.

90 Auftritte pro Jahr erwartet

Die auffälligste bauliche Massnahme wird die Tribüne sein, auf der nach Fertig­stellung bis zu 150 Zuschauerinnen und Zuschauer Platz finden werden. Federführend bei der Planung ist neben der Stadt das Theater Schauwerk. Die Leiterin Katharina Furrer erklärte vergangene Woche an einer Medienkonferenz, dass sie davon ausgehe, dass pro Jahr 60 kleinere Vorstellungen mit maximal 100 Zuschauerinnen und Zuschauern und 30 grössere Auftritte mit einem Publikum von bis zu 150 Personen durchgeführt werden. Zudem geht sie davon aus, dass die Bühne an 130 Tagen pro Jahr für Proben und Workshops genutzt wird. Alle Aufführungen werden auf einer ebenerdigen Tribüne stattfinden, die in ihrer Grösse den Ansprüchen der jeweiligen Produktionen angepasst werden kann. Neben regelmässigen Nutzerinnen und Nutzern, wie dem Theater Sgaramusch oder dem Jugendclub Momolltheater, soll das Theater auch für Vereine und Schulen zugänglich sein. Zudem bestehe auch die Möglichkeit, Vorträge oder Tagungen im neuen Theater durchzuführen, so Stadtrat Raphaël Rohner.


Auf Spenden angewiesen

Das städtische Budget für die dringende Sanierung der Halle beträgt 1,25 Millionen Franken. Für den Innenausbau ist das Theater Schauwerk zuständig, das die Theater­technik, den Innenausbau sowie das Mobiliar finanziert. Katharina Furrer rechnet mit Kosten von rund 1,2 Millionen Franken. Ein namhafter Betrag sei zusammen. So hat zum Beispiel die Jakob-und-Emma-Windler-Stiftung zugesichert, das Projekt zu unterstützen. Trotzdem seien sie auf weitere Spenden angewiesen, so Katharina Furrer.
Die Leitung des neuen Theaters wird die Musicaldarstellerin und Theaterpädagogin Selina Gerber übernehmen. Zudem werden für den Betrieb des Theaters verschiedene Freiwillige eingesetzt. Einer von ihnen dürfte schon bald Kulturreferent Raphaël Rohner sein: «Wenn ich dann in fünf Jahren pensioniert bin, werde ich mich gerne als freiwilliger Helfer beim Theater Bachturnhalle engagieren.»

bockonline 20200920